Britisch Kurzhaar

Herkunft der Rasse

Eine der beliebtesten Katzenrassen, die in Deutschland viele Freunde gefunden hat, ist die British Shorthair = Britisch Kurzhaar (BKH). Wer kennt nicht den schnurrenden Silbertiger aus der Katzenfutterwerbung oder die einfarbig blaue Katze mit dem Kuschelfell? Diese kräftigen, dickbepelzten, ursprünglich aus England stammenden Kurzhaarkatzen sind aus Kreuzungen von blauen Persern und echten britischen Hauskatzen hervorgegangen, und es gibt sie nicht nur in Blau und Silbertabby. Viele Farben hat der europäische Züchterfleiß inzwischen in vollendeter Schönheit hervorgebracht. Außer prächtigen Silbernen und Goldenen gibt es wunderschöne "bunte" Katzen, die sogenannten Bi- und Tricolors mit Weißscheckung. Alle erdenklichen Perserfarben sind auch bei den British Shorthair erlaubt, und das sind nicht wenige. Selbst als Colour Points, also mit Siamabzeichen, kann man sie auf Ausstellungen bewundern. Was vor etwa hundert Jahren in England begann, schnurrt heute in aller Welt in Dutzenden von Farbschlägen.

Früher wurde übrigens auch die Britisch Kurzhaar Blau (auch British Blue genannt) häufig als Kartäuser bezeichnet, weil die Zuchtlinien dieser Rasse und der französischen Chartreux (=Kartäuser) zeitweilig vermischt wurden. Inzwischen sind die beiden Rassen wieder streng getrennt - auch wenn sie sich nach wie vor sehr ähnlich sehen.

 

Wesen und Eigenschaften

Die gemütlichen Briten lieben die Geselligkeit in Maßen und sind ruhige, angenehme Hausgenossen. Sie mögen es, gestreichelt zu werden, allzu intensiv-aufdringliche Liebesbezeugungen seitens ihres Besitzers sind ihnen aber oft ein wenig zu viel. Sie möchten gerne selbst entscheiden, wann mit wem wie viel geschmust wird. Ihre Stimme ist lieblich und leise. Wegen ihres gleichmäßigen Temperaments eignen sie sich sehr für die reine Wohnungshaltung, sind aber dennoch dankbar, wenn sie Zugang zu einem gesicherten Balkon haben, um ein wenig behaglich in der Sonne zu liegen. Durch ihren kompakten Körperbau neigen sie leicht zu Übergewicht und sollten nach der Kastration deshalb von ihrem Besitzer vermehrt zum Spielen aufgefordert werden, damit sie in Form bleiben.

Die Kätzinnen sind gute Mütter, die ihre zum Teil großen Würfe spielend aufziehen und ernähren. Die frohwüchsigen Jungtiere machen dem Züchter viel Freude, ernste Probleme gibt es selten.

aus: Eva-Maria Götz und Gesine Wolf: Britisch Kurzhaar & Co. Kurzhaarkatzen. Verlag Ulmer Stuttgart, 1999

 

Rassestandard

Allgemein Größe groß bis mittelgroß
Kopf Form rund und massiv mit breitem Schädel
  Nase kurz, breit und gerade mit einer leichten Einbuchtung, jedoch kein Stopp, wie bei den Exotic
  Kinn kräftig
Ohren Form klein und an den Spitzen leicht abgerundet
  Platzierung weit gestellt
Augen Form groß, rund, weit geöffnet und weit auseinander gesetzt
  Farbe - kupferfarben oder dunkelorange
    - blau
    - odd eyed
    - grün oder blaugrün, grün bevorzugt
Hals   Der Kopf sitzt auf einem kurzen, sehr kräftigen und gut entwickelten Hals.
Körper Struktur muskulös, gedrungen
    breite Brust, Schultern und Rücken stark und kräftig
Beine   kurz und stämmig
  Pfoten rund und kräftig
Schwanz   kurz und dick, leicht gerundet an der Spitze
Fell Struktur kurz und dicht, nicht flach anliegend und mit guter Unterwolle
    feine Textur
  Farbe jedes Haar sollte bis zur Wurzel einheitlich in der Farbe sein, ausgenommen bei den Tabby- und Silbervarietäten

 


Punktskala

Kopf allgemeine Form, Nase, Kiefer und Gebiss, Stirn, Kinn
Platzierung und Form der Ohren
Form, Größe und Platzierung der Augen
  30
Augenfarbe     10
Körper Form, Größe, Knochenbau
Form der Beine und Pfoten
Schwanz und seine Länge
  20
Fell Farbe, Zeichnung und Muster, Tipping, Flecken   20
  Qualität und Textur, Länge   15
Kondition       5
gesamt   100

Katja Winterstein | Fon 05232 8588990 | Mail katja-winterstein@of-pomahabri.de | Impressum